Wann kann eine Kleinbetragsrechnung ausgestellt werden und welche Mindestangaben müssen enthalten sein?

26. November 2021von Christian Deák
https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2021/11/pexels-yan-krukov-4458420-1280x853.jpg

Zu den eher angenehmen Seiten des Unternehmertums gehört es mit Sicherheit, Rechnungen für erbrachte Produkte und Dienstleistungen zu stellen. Aber auch hier drohen zahlreiche bürokratische Fallstricke, denn Rechnungen müssen formale Voraussetzungen erfüllen, um beispielsweise steuerlich akzeptiert zu werden und damit auch vorsteuerabzugsberechtigt zu sein (Umsatzsteuergesetz bzw. UStG). 

Für etwas Entlastung sorgt eine Vereinfachungsregel in § 33 der Umsatzsteuer-Durchführungsverordnung (UStDV), die die notwendigen Pflichtangaben bei Rechnungen unter 250 Euro gegenüber einer „normalen Rechnung“ reduziert.

Christian Deák

Steuerberater Christian Deak

In diesem Beitrag erfahren Sie, welche Mindestangaben sogenannte Kleinbetragsrechnungen trotzdem enthalten müssen, wann sie anzuwenden sind und was sie von einer Quittung unterscheidet.

Pflichtangaben: Was eine Rechnung mindestens enthalten muss

Mit einer Rechnung wird der Leistungsempfänger über das dafür fällige Entgelt informiert. Damit Rechnungen buchhalterisch als Kosten im Rahmen der Betriebsausgaben anerkannt oder vom Finanzamt für den Vorsteuerabzug akzeptiert werden, müssen Sie bestimmte Pflichtangaben enthalten.

Dabei regelt § 14 UStG, das:

…eine Rechnung jedes Dokument ist, mit dem über eine Lieferung oder sonstige Leistung abgerechnet wird, gleichgültig, wie dieses Dokument im Geschäftsverkehr bezeichnet wird. 

Für die Echtheit der Herkunft der Rechnung und die Unversehrtheit und Lesbarkeit des Inhaltes ist der Aussteller verantwortlich. 

Die Rechnungen sind auf Papier oder vorbehaltlich der Zustimmung des Empfängers elektronisch zu übermitteln. Eine elektronische Rechnung ist eine Rechnung, die in einem elektronischen Format ausgestellt und empfangen wird. 

Damit eine Rechnung zum Vorsteuerabzug berechtigt, müssen gemäß § 14 Abs. 4 UStG folgende Angaben enthalten sein:

  • der vollständige Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers,
  • die Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des leistenden Unternehmens,
  • das Ausstellungsdatum,
  • eine Rechnungsnummer (fortlaufende Nummer mit einer oder mehreren Zahlenreihen, die zur Identifizierung der Rechnung vom Rechnungsaussteller einmalig vergeben wird),
  • die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder der Umfang und die Art der sonstigen Leistung,
  • den Zeitpunkt der Lieferung oder sonstigen Leistung,
  • das Entgelt für die Lieferung oder sonstige Leistung (aufgeschlüsselt nach Steuersätzen und einzelnen Steuerbefreiungen) sowie jede im Voraus vereinbarte Minderung des Entgelts, sofern sie nicht bereits im Entgelt berücksichtigt ist,
  • den anzuwendenden Steuersatz sowie den auf das Entgelt entfallenden Steuerbetrag oder im Fall einer Steuerbefreiung einen Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt und
  • einen Hinweis auf die Aufbewahrungspflicht des Leistungsempfängers.

Wird die Rechnung nicht durch den Leistungsnehmer, sondern den Leistungsempfänger erstellt, muss das Dokument die Angabe „Gutschrift“ enthalten.

Kleinbetragsrechnung: Diese Vereinfachungen gelten gegenüber einer „normalen“ Rechnung

Im Geschäftsalltag gibt es eine Vielzahl von Dokumenten, die auf den ersten Blick nicht dem ursprünglichen Sinne einer Rechnung entsprechen, z.B. Quittungen oder Kassenbons. Müssten also Kassenbons oder Tankquittungen alle oben genannten Pflichtangaben einer Rechnung enthalten, wäre der Aufwand unzumutbar (man denke hier an Name und Anschrift des Leistungsempfängers).

Um den Umgang mit diesen Sonderformen des Massengeschäfts (z.B. Tankquittungen) zu erleichtern, hat der Gesetzgeber eine separate Regelung für sogenannte Kleinbetragsrechnungen eingeführt.

Kleinbetragsrechnung: Welche Obergrenze ist zu beachten?

Um eine Kleinbetragsrechnung handelt es sich, wenn der Bruttorechnungsbetrag die Gesamtsumme von 250 Euro nicht überschreitet. Dieser Grenzbetrag gilt seit dem 1.1. 2017 im Rahmen des Zweiten Bürokratieentlastungsgesetzes.

Nach § 33 UStDV  muss eine Rechnung, deren Gesamtbetrag 250 Euro nicht übersteigt, mindestens die folgenden Pflichtangaben enthalten:

  • den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmens,
  • das Ausstellungsdatum,
  • die Menge und die Art der gelieferten Gegenstände oder den Umfang und die Art der sonstigen Leistungen und
  • das Entgelt und den darauf entfallenden Steuerbetrag für die Lieferung oder sonstige Leistung in einer Summe sowie den anzuwendenden Steuersatz.

Wichtig: Damit der Leistungsempfänger Vorsteuer-Abzugsberechtigt ist, muss der Steuersatz in der Kleinbetragsrechnung als Zahl angegeben werden (7% bzw. 19%). Es reicht also nicht aus, auf der Kleinbetragsrechnung eine Angabe wie beispielsweise „Gesamtbetrag enthält die gesetzl. USt.“ zu machen, ohne den konkreten Steuersatz zu nennen.

Liegt eine Steuerbefreiung vor, reicht ein Hinweis darauf, dass für die Lieferung oder sonstige Leistung eine Steuerbefreiung gilt.

Sind diese Angaben auf der Kleinbetragsrechnung vorhanden, ist der Leistungsempfänger zum Abzug der Vorsteuer berechtigt und die Rechnung kann in der Buchhaltung als Kosten bei den Betriebsausgaben angesetzt werden.

Wie sind unterschiedliche Steuersätze in der Kleinbetragsrechnung zu berücksichtigen?

Grundsätzlich ist es auch möglich, mehrere erbrachte Leistungen in einer Kleinbetragsrechnung einheitlich abzurechnen, solange der Höchstbetrag von 250 Euro für die Gesamtrechnung nicht überschritten wird. Unterliegen diese in der Kleinbetragsrechnung abgerechneten verschiedenen Leistungen dabei unterschiedlichen Steuersätzen, sind die Entgelte sowie die darauf jeweils entfallenden Steuerbeträge nach Steuersätzen getrennt aufzuführen. Auch hier muss wieder der Höchstbetrag von 250 Euro für die Gesamtrechnung berücksichtigt werden.

Unrichtiger oder unberechtigter Steuerausweis

Unberechtigter Steuerausweis

Laut §14c Abs. 2 UStG schuldet derjenige, der in einer Rechnung einen Steuerbetrag gesondert ausweist, obwohl er zum gesonderten Ausweis der Steuer nicht berechtigt ist, den ausgewiesenen Betrag. 

Diese Regelung trifft auf Kleinunternehmer zu, wenn diese in einer Kleinbetragsrechnung die Umsatzsteuer separat ausweisen, z.B. durch den Vermerk „inkl. 19% USt.“. In diesem Falle handelt es sich um einen unberechtigten Steuerausweis, d.h. der Kleinunternehmer schuldet dem Finanzamt die unberechtigt ausgewiesene Umsatzsteuer.

Unrichtiger Steuerausweis

Sollte ein (regelbesteuerter) Unternehmer in einer Kleinbetragsrechnung einen höheren Steuerbetrag ausweisen, als er auf Basis des Umsatzsteuergesetzes eigentlich schuldet (z.B. 19% statt dem ermäßigten Satz von 7%), dann schuldet er dem Finanzamt den aufgrund des unrichtigen Steuerausweises entstandenen Mehrbetrag (§14c Abs. 1 UStG). 

Welche Ausnahmen gelten für die Anwendung einer Kleinbetragsrechnung?

Eine Kleinbetragsrechnung darf nicht gestellt werden, wenn es sich um eine Lieferung handelt, deren Ort sich bei einer Lieferung zwischen zwei Mitgliedsstaaten im Bestimmungsland verlagert (Versandhandelsregelung nach § 3c UStG).

Ebenfalls keine Anwendung findet die Kleinbetragsrechnung, wenn eine steuerbare, aber steuerfreie innergemeinschaftliche Leistung ausgeführt wird (vgl. hier § 6a UStG) oder wenn es sich um eine Leistung handelt, bei der der Leistungsempfänger zum Steuerschuldner wird (sog. Reverse-Charge-Verfahren nach § 13 b UStG).

Abgrenzung von Kleinbetragsrechnung und Quittung

Eine Kleinbetragsrechnung ist – wie jede andere Rechnung auch – eine Forderung an einen Schuldner. Bei einer Quittung, wie der bereits erwähnten Tankquittung, handelt es sich dagegen um die Bestätigung des Erhalts einer Leistung, meist des Entgeltes. 

Eine Rechnung kann zur Quittung werden, wenn sie einen Vermerk für den Erhalt der Zahlung enthält. 

Für die Quittung wiederum gilt, dass diese auch als Rechnung dienen kann, wenn es sich um Kleinbeträge bis maximal 250 Euro handelt (Kleinbetragsrechnung). Damit die Quittung auch in der Buchhaltung als Rechnung für erbrachte bzw. empfangene Leistungen (z.B. getankter Benzin bei einer Tankquittung) erfasst werden kann, muss sie die Pflichtangaben für eine Kleinbetragsrechnung enthalten.

Sowohl Quittungen wie auch Kleinbetragsrechnung sind im Rahmen der gesetzlichen Aufbewahrungspflicht 10 Jahre aufzubewahren.

Fazit: Anwendung der Kleinbetragsrechnung entlastet vor allem das Massengeschäft

Mit der Anhebung des Gesamtbetrages bei Kleinbetragsrechnungen auf 250 Euro bezweckt der Gesetzgeber vor allem eine weitere Entlastung im sogenannten Massengeschäft, beispielsweise an Tankstellen oder in der Gastronomie. Aber auch hier gilt, dass Sie die reduzierten Anforderungen bei den Pflichtangaben unbedingt erfüllen müssen, damit die Belege in der Buchhaltung gültig sind und zum Vorsteuerabzug beim Finanzamt berechtigen.

Um Fehler bei der Erstellung der Kleinbetragsrechnung zu vermeiden (z.B. falsche Berechnung des Steuersatzes, falsches oder fehlendes Ausstellungsdatum) empfiehlt sich der Einsatz einer digitalen Buchhaltungssoftware, die viele Schritte und Berechnungen automatisiert durchführt. 

Wenn Sie Hilfe bei der Wahl eines passenden Buchhaltungssystems benötigen, dann sprechen Sie uns an. Als vollständig digitalisierte Online-Steuerberatungskanzlei sind wir Partner zahlreicher führender Anbieter von Buchhaltungssoftware und finden gemeinsam die für Sie geeignete Lösung.

Sie möchten mehr erfahren?

Mein Name ist Christian Deák, Steuerberater und
Geschäftsführer der DHW Steuerberatung. Gemeinsam mit meinem Team
als Co-Autoren, verfassen wir wöchentlich neue Artikel für unseren Blog.
Sollte es noch offene Fragen geben oder der Wunsch nach einer
persönlichen Beratung bestehen, kontaktieren Sie uns gerne und
buchen sich ein Beratungsgespräch.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/Newsletter-e1605702127153.png

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/DC3-320x320.png
https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/DC3-e1605861391881.png

Sie möchten mehr erfahren?

Mein Name ist Christian Deák, Steuerberater
und Geschäftsführer der DHW Steuerberatung.
Gemeinsam mit meinem Team als Co-Autoren,
verfassen wir wöchentlich neue Artikel für
unseren Blog.
Sollte es noch offene Fragen
geben oder der Wunsch nach einer
persönlichen Beratung bestehen, kontaktieren
Sie uns gerne und buchen sich ein
Beratungsgespräch.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/Newsletter-e1605702127153.png

Hier finden Sie unsere Beratungstermine:

Bequem und online buchen
https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/DC3-e1605861391881.png
Hier finden Sie unsere Beratungstermine:
Bequem und online buchen
Christian Deák
Steuerberater

Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/Alan_Kreisbild.png
Alan Grzemba
Rechtsanwalt

Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/Sabine_Kreisbild.png
Sabine Weleda
Kanzleileitung, Zertifizierte Fachkraft für das Umsatzsteuerrecht (IFU / ISM)

Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/AnnKathrin_Kreisbild.png
Ann-Kathrin Bilowsky
Steuerfachangestellte

Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/11/Jacqueline_Kreisbild.png
Jacqueline Eck
Steuerfachangestellte B. Sc.

Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:

Digitalfutter

Egal wie und wo,
stets bestens informiert

Immer aktuell informiert und am Zahn der Zeit: Besuchen Sie unsere Social Media-Kanäle.

Christian Deák

Kooperationen
Unsere Zentrale in OberhausenDHW Steuerberatung
Im Lipperfeld 31 | 46047 Oberhausen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder vereinbaren Sie einen Termin vor Ort
Bleiben Sie up-to-dateDHW & Social Media
Schauen Sie auf einem unserer Kanäle vorbei und bleiben Sie auf dem Laufenden
Unser Büro in OberhausenDHW Steuerberatung
Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren einen Termin bei uns
Im Lipperfeld 31 | 46047 Oberhausen
Mit uns up to date bleibenSocial Media & Co.
Schauen Sie auf einem unserer Kanäle vorbei und halten Sich auf dem Laufenden

DHW Steuerberatungsgesellschaft mbH

DHW Steuerberatungsgesellschaft mbH

Malcare WordPress Security