BFH-Urteil vom 28.05.2020, XI B 113/19 – Keine Lieferungen an Amazon im Rahmen des FBA-Programms (Pan EU & CEE)

https://www.dhw-stb.de/wp-content/uploads/2020/07/christian-wiediger-rymh7EZPqRs-unsplash-1280x853.jpg
Steuerberater Christian Deák
Rechtsanwalt Alan Grzemba

Mit der oben genannten Entscheidung hat der BFH eine Entscheidung getroffen, die für einen Großteil der Amazon-Versandhändler nicht ohne Folgen bleibt.

 

 

Vorab der Leitsatz des Gerichts:

„Liefert ein Verkäufer Waren über die Internetseite der Amazon Services Europe s.a.r.l. (Amazon) im Rahmen des Modells „Verkauf durch Händler, Versand durch Amazon“ (auch „fulfillment by amazon“ bzw. „Paneuropäischer Versand durch Amazon“), ist Leistungsempfänger der Warenlieferung des Verkäufers nicht Amazon, sondern der Endkunde, dem die Verfügungsmacht am Gegenstand der Lieferung verschafft wird.“

Das Hauptargument der Klägerin bestand darin, dass sie nach Ablieferung der Ware an Amazon keinen Einfluss mehr auf die Ware habe. Amazon verfüge über die Ware wie ein Eigentümer. Meist wüsste die Klägerin nicht einmal, wo sich die einzelnen Waren befinden.

Auch wenn sich die klägerische Argumentation hören lässt und durchaus Zuspruch fand, ist der BFH bei der Ansicht des FG Düsseldorf geblieben und zu dem oben abgebildeten Leitsatz gekommen.

Das Gericht argumentierte bei seiner Entscheidung wie folgt:

  • Amazon weist in seinen umfangreichen Geschäftsbedingungen ausdrücklich darauf hin, dass Amazon nicht Vertragspartner eines Kaufvertrages mit dem Händler wird. Zwischen Verkäufer und Amazon besteht lediglich ein Dienstleistungsvertrag. Amazon schließt im Namen und auf Rechnung (abzgl. der üblichen Provision) des Händlers Kaufverträge mit den Käufern. Nur der Versand und die damit verbundene Verwaltung schließt Amazon im eigenen Namen ab.
  • Die Leistungen von Amazon bestehen lediglich in der Lagerung, Versendung und ggf. die Retourenabwicklung.
  • Das Impressum des Verkäufers auf dem Amazon Marktplatz weist den Verkäufer, in unserem Fall die Klägerin, eindeutig (Rechtsform, HRG-Nummert, USt-ID, usw.) als Vertragspartner des Käufers aus
  • Der fehlende Einfluss auf die Ware ist unerheblich. Auch wenn Amazon eine eigentümerähnliche Stellung innehat, findet kein Leistungsaustausch mit Amazon statt. Trotz der Marktmacht gilt Amazon im Sinne des UStG als reiner Marktplatz

 

Praktische Auswirkungen

Der Verkauf an den Endkunden ist ein direkter Verkauf, mit all seinen umsatzsteuerlichen Regelungen.

Wird die Ware jedoch vorher in ein Amazon-Lager im Gemeinschaftsgebiet (auch, wenn die Ware zunächst an ein inländisches Amazon-Lager verbracht wird) verbracht, so hat der Händler sich dort umsatzsteuerlich zu registrieren. Die Einlagerung in ein Amazon-Lager im Gemeinschaftsgebiet stellt ein innergemeinschaftliches Verbringen dar. Dieser Vorgang bleibt in der Regel neutral. Allerdings ergibt sich dabei die „Pflicht zur Dokumentation in der Steueranmeldung“, kurz zusammenfassende Meldung (ZM). Diese dient zur statischen Ermittlung des Warenverkehrs innerhalb der EU. Lediglich die letzte Lieferung, diese an den Endkunden, unterliegt der Umsatzsteuerpflicht.

 

Praktische Betrachtung

Gegeben ist die folgende Ausgangslage. Der deutsche Online-Händler A verbringt seine Ware in das Amazonlager nach Polen. Die Ware wird danach von Amazon nach Tschechien ins Lager verbracht und von dort aus an den österreichischen Endkunden geliefert.

 

A —————————-> Amazonlager ——————–> Amazonlager ——————–> Endkunde

  1. Online-Händler Polen                                                  Tschechien                                      Österreich

 

Für die Verbringung der Ware nach Polen und Tschechien hat der Online-Händler sich in diesen beiden Ländern umsatzsteuerlich zu registrieren und eine ZM abzugeben. Die innergemeinschaftliche Verbringung nach Polen und Tschechien haben keine umsatzsteuerlichen Auswirkungen für den A. Nur der Verkauf an den Endkunden löst ggf. einen umsatzsteuerlichen Effekt aus.

An dieser Stelle ist zu unterscheiden, ob der Endkunde Verbraucher oder Unternehmer ist. Bei einem Unternehmer als Endkunden ist die Lieferung im Versendungsland (hier Tschechien) steuerfrei. Bei einer Lieferung an einen Verbraucher ist die Leistung nur im diesem Schritt nicht erfolgsneutral. Nach § 3 c UStG fällt im Grundsatz eine Umsatzbesteuerung dort an, wo die Lieferung endet (Bestimmungslandprinzip), hier Österreich. Solange die österreichische Lieferschwelle nicht überschritten ist, § 3 c III UStG oder der Online-Händler freiwillig auf die Lieferschwellen-Regel verzichtet hat, fällt die Besteuerung ins Ursprungsland, hier Tschechien.

 

Probleme in der Praxis

Neben der Überwachung der Lieferschwellen, entsteht durch die BFH-Rechtsprechung ein wichtiges und häufig übersehenes Problem. Die Überwachung der Lieferschwellen ist mittlerweile mit Computer-Controlling-Programmen zu meistern. Jedoch können die wenigstens Computer-Programme noch die Online-Händler selbst überblicken, wann und wohin Amazon die Waren zwischen seine Zwischenläger verschiebt. Auch kann Amazon selbst die Warenbewegung nur schwer abbilden. Der Pflicht zur ZM kann der Online-Händler so in der Regel gar nicht nachkommen. Hier droht im Zweifel ein böses Erwachen bei der nächsten Betriebsprüfung. Ebenso drohen in den anderen europäischen Ländern Steuerstrafverfahren.

 

Bei Rückfragen hierzu können Sie uns natürlich gerne
anrufen / per Whatssapp (0208 / 98 99 22 22)
oder per Mail (Beratung@DHW-StB.de) kontaktieren.

 

 

Folgen Sie uns in unserem Newsletter:
https://www.dhw-stb.de/#newsletter-box

 

 

 

oder in unserem Podcast:
https://digitalfutter.podigee.io/


Termine
 können bequem online ausgemacht werden:

 

Für Neumandatsanfragen inkl. eines kompletten Quickchecks!
(Was ist ein Quickcheck: Link zu Youtube)

Neumandatstermin / Beratungstermin ausmachen und bequem
(bei
Christian Deák)

Christian Deák
Steuerberater Christian Deák

– per Paypal bezahlen: Link zum Kalender
– per Kreditkarte / Stripe bezahlen: Link zum Kalender

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:
Zahlung bequem per Paypal: Link zum Kalender 
Zahlung bequem per Kreditkarte / Stripe: Link zum Kalender

 

Neumandatstermin / Beratungstermin ausmachen und bequem
(bei Alan Grzemba
)

Alan Grzemba
Rechtsanwalt Alan Grzemba

– per Paypal bezahlen: Link zum Kalender
– per Kreditkarte / Stripe bezahlen: Link zum Kalender

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:
Zahlung bequem per Paypal: Link zum Kalender 
Zahlung bequem per Kreditkarte / Stripe: Link zum Kalender

 

Neumandatstermin / Beratungstermin ausmachen und bequem
(bei Kanzleileitung
Sabine Weleda)

Sabine Weleda
Kanzleileitung Sabine Weleda

– per Paypal bezahlen: Link zum Kalender
– per Kreditkarte / Stripe bezahlen: Link zum Kalender

Für einen 60 minütigen Beratungstermin:
Zahlung bequem per Paypal: Link zum Kalender 
Zahlung bequem per Kreditkarte / Stripe: Link zum Kalender

 

 

 

 

 

Disclaimer:

Es wird keine Gewähr und somit auch keine Haftung für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der
Inhalte und Darstellungen übernommen. Dieses Schreiben ersetzt keine Steuerberatung.

Christian Deák

Kooperationen
Unsere Zentrale in OberhausenDHW Steuerberatung
Im Lipperfeld 31 | 46047 Oberhausen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf oder vereinbaren Sie einen Termin vor Ort
Bleiben Sie up-to-dateDHW & Social Media
Schauen Sie auf einem unserer Kanäle vorbei und bleiben Sie auf dem Laufenden
Unser Büro in OberhausenDHW Steuerberatung
Nehmen Sie Kontakt auf oder vereinbaren einen Termin bei uns
Im Lipperfeld 31 | 46047 Oberhausen
Mit uns up to date bleibenSocial Media & Co.
Schauen Sie auf einem unserer Kanäle vorbei und halten Sich auf dem Laufenden

DHW Steuerberatungsgesellschaft mbH

DHW Steuerberatungsgesellschaft mbH